Dhohokko – unser Walhai

Ok, das ist nicht ganz richtig und natürlich besitzen wir keinen Walhai. Aber wir sind schon ein wenig stolz darauf, mit Dhohokko getaucht zu sein. Denn bei der Registrierung von Dhohokko, waren wir nicht ganz unbeteiligt. Wieso, könnt Ihr hier lesen.

Im September 2017 sind wir wiederholt mit den EuroDivers Velidhu / Malediven getaucht. Am 28.September 2017 haben wir dann einen unserer besten Tauchgänge ever gemacht. Es war auf Rashdoo Madivaru. Dort haben wir an diesem Tag, zwei Tauchgänge geplnant und auch gemacht. Beim ersten Tauchgang hatten wir keine besonders gute Sicht dafür das Glück, mit viele grauen Riffhaien zu tauchen  und haben auch einen Adlerrochen beobachten zu dürfen, welcher Pirouetten gedreht hat. Ein toller erster Tauchgang und man muss sagen auch das Riff selbst ist schon wunderschön.

Nach unserer Oberflächenpause stand der zweite Tauchgang an. Leider sind 10 – 15 Minuten vor uns von einem anderen Boot viele Taucher gleichzeitig ins Wasser. Die hatten an der Oberfläche schon so einen Krach und Lärm gemacht, dass wir uns für diesen Tauchgang nicht mehr viel ausgerechnet haben.

Wir sind rein gesprungen und sind schön über das Riff getaucht. Das Riff geht linker Hand ins offene Meer ( 30 Meter und tiefer)  und rechter Hand in eine schöne sandige Lagune ( Tiefe 20 bis 25 Meter ). Links aussen vor uns, konnte man schon die andere Gruppe Taucher zappelnd im Wasser wahrnehmen. Deswegen hielten wir uns eher rechte Seite Richtung Lagune und wurden belohnt. Ein mittelgroßer Manta zog dort seine Kreise und wir konnten schön beobachten und ein paar Bilder machen. Das allein war schon superschön und der Tauchgang damit schon gerettet.

Aus meinem linken Augenwinkel konnte ich erkennen, wie der Guide der anderen Tauchgruppe winke und wackelte. Ich gebe zu (und entschuldige mich gleich dafür), dass ich ihn erst für einen Trottel hielt. Ich hatte hier wunderschön und toll einen Manta und der Seppel macht Halli Galli unter Wasser. Womöglich vertreibt er uns noch den Manta.

Dann glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen. Hinter ihm kam ein riesiger Fisch zum Vorschein und ja, tatsächlich es war ein Walhai !!!!!

Klar, der Manta war plötzlich Nebensache und die volle Konzentration galt unserem Walhai.

Wir hatten schon ein paarmal auf Vilamendhoo das Vergnügen mit Walhaien zu tauchen. Doch oft sind Tauchgänge mit Walhaien von kurzer Dauer und nach drei vier Minuten vorrüber. Diese Giganten ziehen in der Regel langsam und gemütlich an einem vorbei. Auch unser Guide Mode kannte bisher nur solche Walhai Begegnungen.

Dieser Tauchgang war aber komplett anders. Der Vollständigkeitshalber muss ich sagen dass wir nun alleine unter Wasser waren. Die andere Gruppe hatte wohl nach 30 Minuten keine Luft mehr. Uns sollte es recht sein.

Wir 6 Taucher, Cornelia die Basenleitung; Mode unser SuperGuide; Petra und Harald Grassl; meine Petra und ich. Keiner von uns kam auf die Idee, auf das Tier zu zu schwimmen oder sonst unangebrachtes hektisches Gerödel zu veranstalten. Das war dann auch der Grund, weshalb unser Walhai bei uns blieb und eine gefühlte Ewigkeit ( ich schätze bis 10 Minuten ) seine Bahnen vor und über uns zog. Dann verschwand er irgendwann im Blauwasser.

Es war einfach nur herrlich. Ach ja, Cornelia hatte während ihrer gesamten Zeit als Basenleitung auf den Malediven noch nie einen Walhai gesehen. Auch Sie war also völlig aus dem Häuschen.

Noch In unserem Freudentaumel und gerade von unserem Walhai verlassen, kam über die Riffkante wieder unser Manta zurück. Er tanzte förmlich vor uns herum und wollte wohl zeigen, dass auch er ein wundervolles und edles Tier ist.( ich muss erwähnen, dass wir kaum Blicke für die grauen Riffhaie oder den riesigen Napoleon oder sonstigen sicherlich sehenswerten Tierchen gehabt haben. Wir haben sie alle sicherlich im vorbeitauchen wahrgenommen)

Der Manta zog dann auch nach einer Zeit wieder ins Blaue und wir waren so was von aus dem Häuschen, das kann man garnicht beschreiben. Minutenlang Walhai und Manta, dass erlebt man nicht aller Tage.Als wir uns dann den anderen Fischen widmen wollten, da kam er wieder: Unser Walhai – unsere Dhohokko !!!

Über die Sandlagune kam sie direkt auf uns zu, schaute uns an und zog Kreise über uns. Es war eines der phänomenalsten Erlebnisse unter Wasser und wieder blieb unser Walhai über 15 Minuten bei uns. Wir konnten nur noch staunen, klar habe ich einige Bilder gemacht, aber ich habe relativ lange nur den Augenblick genossen.

Beim auftauchen und kurz vorm Sicherheitsstop, lies ich mir unser unglaubliches Glück noch durch den Kopf gehen und dachte noch: „Jetzt zum Abschluss nochmals ein Manta, das wärs.“ Aber ich mahnte mich innerlich, nicht undankbar zu sein und irgendwann sei auch mal gut.

Kaum ausgedacht, da kam er!!! Ja, ein schöner größerer Manta als vorher. Er zog langsam unter uns vorbei, so als wollte er uns verabschieden.

Man kann sich kaum einen besseren Tauchgang malen und ausdenken, als wir in erleben durften. Es war von der ersten bis zu letzten Minute ein unglaubliches und unvergessliches Erlebnis.

Und jetzt, weit Wochen wieder zu Hause, werden wir nochmals aktiv an diesen Tauchgang erinnert.

Cornelia hatte uns vor Ort schon gesagt, dass es ein Institut namens maldiveswhalesharkresearch gibt, welches Walhaie anhand ihrer Punkte und ihrem Mund etc. identifiziert und katalogisiert. Sie hat Bilder von unserem Walhai dorthin gesendet und bekam die Antwort, dass er noch nicht registriert sei. Er wird in die Kartei als Nummer #330 aufgenommen und wir durften ihn taufen.

Getauft wurde unser Walhai auf:

Dhohokko

( anscheinend ein berühmter maledivischen Sänger )

 

Dhohokko – Unser Walhai

Flickr Album Gallery Powered By: WP Frank
Translate »
%d Bloggern gefällt das: