Seit Jahren fotografiere ich vorrangig mit einer Canon Spiegelreflexkamera. Fotografieren habe ich erst mit Beginn des digitalen Zeitalter begonnen und hab meine erste Zeit mit der Canon EOS 350D verbracht. Die 350D hat mich lange, sowohl an Land  vorwiegend aber unter Wasser, begleitet. Danach folgte die Canon EOS 50D und zuletzt die Canon EOS 6D. Zwischendurch hab ich mir immer wieder eine kleine handliche Kompakte ( Canon G12, Panasonic Lumix LX7 ) oder eine Bridge von Sony ( HX400V) geholt um nicht immer die Objektive mitschleppen zu müssen.
Keine dieser Zwischendurchkameras hat mich auch nur ansatzweise zufrieden gestellt. ( Außer die Lumix LX7 für Unterwasser ). Ich kann nichtmal sagen, dass die Bildqualität schlecht war. Im Gegenteil, die Sony HX400V zum Beispiel macht super Bilder und hat zu dem noch ein Supertelezoom.
Es lag meist an der Haptik. Daran wie die Kameras in den Händen liegt und bedient werden kann. Mir fehlt etwas in den Fingern und vor allem fehlt mir immer die Möglichkeit, einzugreifen und was besonderes zu machen. Der elektronische Zoom zum Beispiel gefällt mir garnicht und ist für mich irgendwie nicht präzise zu steuern, zumindest von meinem Gefühl her. Ich will einfach vorne an meinem Objektiv drehen. Auch die digitalen Sucher waren bisher nichts im Vergleich zu meinem optischen Blick durch Objektiv, wie es bei den Spiegelreflex möglich ist. Irgendwie sah da bisher alles unnatürlich aus.
Mit erscheinen der Panasonic Lumix GH5 hab ich begonnen mich etwas näher mit Systemkameras zu befassen und meine negative Meinung dazu ist ein wenig ins wanken geraten. Die Testergebnisse der Panasonic GH5 bescheinigten alle eine Qualtiät auf DSLR Höhe. Der Preis natürlich auch. Selbst auf der Seite von Traumflieger.de ( eigentlich Canon lästig ) wurden die Panasonics immer gut bewertet. Also war klar mich einwenig mehr damit zu beschäftigen.
Fasziniert hat mich gleich alles rund um das Thema Post Focus und Fokus Braketing. Die Möglichkeit hier in allen Punkten megascharfe Makroaufnahmen zu machen, war sehr reizvoll.
Also lag es nahe dass ich mich über die verschiedenen Modelle informierte. Ich wollte eine kleinere kompakte Systemkamera, welche ich tatsächlich auch in Urlaub mitnehmen konnte, ohne auf Qualtiät verzichten zu müssen.
In Frage kamen hier die Olympus EMD 1 / 5 oder 10, die Panasonic GH5, GX8 oder G81. Es wurde dann aber die Panasonic GX 80.
Die Olympus EMD 1 und die Panasonic GH5 fielen aufgrund des Preises aus dem Rennen und speziell die GH5 ist nicht viel kleiner und leichter wie meine 6D. Da ich nicht weiß ob mit das spiegellose System überhaupt zusagt und mir fotografieren mit den kleinen Kameras und winzigen Objektiven Spass macht, wollte ich auch kein Vermögen ausgeben. Deswegen fiel auch die GX 8 aus dem Rennen. Zumal sie die älteste war und nicht mehr weiter von Panasonic Supportet wird. Die Olympus hatten einen super Sucher aber die überall in den Test besseren (bzgl, Bildqualität) Panasonics, haben den Ausschlag zu Panasonic gegeben.
Ich erfuhr, dann dass die GX80 in der gleichen Liga wie die GX 8 spielte, zudem aber den PostFocus von Pansonic hatte. Die Tests waren alle supergut und sie ist handlicher als die G81.
Also ein paar mal getestet und begutachtet und dann im Netzt geschaut. Ein Fotobekannter auf Flickr (Achim Kluck, macht sensationell geniale Fotos) hat mir dann auch noch zu GX80 geraten. Das war der letzte entscheidende Punkt.
Also hab ich die kleine schnuckelige Panasonic GX 80 gekauft
Dazu das Pansonic 14 – 140 Teleobjektiv
Naja und da ich liebend gerne Makroaufnahmen machen, hab ich noch das Olympus 60 mm Makro dazugehört.

Mein erstes Fazit:

Erstaunt war ich von Anfang an vom Gewicht und Größe. Von dem 14 – 140 Tele habe ich nicht erwartet. Ein naja sagen wir mal Allrounder für den Urlaub. nach den ersten Testspielereien war ich aber voll geflasht von dem Teil. Unglaublich gut finde ich die Bildqualität. Was mich wohl noch eine ganze Zeit beschäftigen wird, ist das Fokussieren. Es ist einfach anders wie bei der Spiegelreflex. Dort hab ich immer mit fest fixiertem Fokuspunkt gearbeitet. Den gibt es bei der Panasonic nicht. Man kann zwar gut manuell mit dem Touch den Fokuspunkt setzen, aber das hilft mir beim Blick durch den Sucher nicht.
Vorteile der Systemkamera GX 80
Gewicht
Größe: sehr kompakt und daher auch möglich ständig dabei zu haben
Technische Möglichkeiten wie Fokus Braketing / Post _Focus / 4 K Foto
Fokussierung mittel touch am Display. ( siehe aber auch Nachteile ) präzises Setzen des Fokus möglich. Viele andere Möglichkeiten zu Fokussieren
Sehr gute Bildqualität (auf DSLR Niveau )
Gute und günstige Objektive
Nachteile:
Vorteil Größe teilweise auch Nachteil. Bsp. Spotfotografie, für schnelle Reaktion braucht man griffige Kamera und auch robuste Objektive. DSLR hat man in der Hand die DSLM eher in den Finger. Die filigranen Objektive erlauben keinen robusten Umgang ( zumindest gefühlt)
Elektronischer Sucher ist zwar von guter Qualtiät, allerdings muss er sich jedesmal einschalten wenn man durchschaut. Zeitverlust. Zudem frisst der elektronische Sucher AKKu ohne Ende
Fokussierung: Sciherlich schneller Fokus möglich aber ein festfixierten Fokuspunkt ( DSLR mittig) gibt es nicht. Starke Umgewöhnung da zeitweise bei schnellen Motiven erst mittels touch der Fokuspunkt gesetzt werden muss.
HDR Aufnahmen gehen noch zügiger als bei DSLR aufgrund fehlendem Spiegel. Gefühlt sind die Ergebnisse von Hand HDR Aufnahmen auch besser, evtl. Weil durch den fehlenden Speigelschlag auch weniger interne Verwackler vorhanden sind.
AKKU Laufzeit ist sehr gering. Wenn man dann noch die technischen Feinheiten PostFocus, 4K Foto oder nachlaufender Autofokus einsetzt, dann wird es recht schnell knapp. Zweitakku bzw. Sogar Drittakku ist unbedingt Pflicht.
Translate »
%d Bloggern gefällt das: